Nahe der Natur

Mitmach-Museum für Naturschutz

PM aktuell

Hier findet sich stets die aktuelle Pressemitteilung (PM) des 'Nahe der Natur'-Museums innerhalb seines Presse-Service.


1 noch gültige Meldung (vom 29. Juni 2020), Fließtext nachfolgend:

(Weiteres und pdf-download auf Presse-Hauptseite / Frühere Meldungen und erschienene Artikel in unserem Presse-Archiv).


Im Einsatz für Vielfalt!

Nahe der Natur-Museum erneut als UN-Dekade-Projekt ausgezeichnet

Staudernheim, 29. Juni 2020: Große Freude im „Nahe der Natur – Mitmach-Museum für Naturschutz“ in Staudernheim. Die Einrichtung wurde von der deutschen UN-Dekade-Fachjury erneut begutachtet und jetzt wieder als UN-Dekade-Projekt für weitere Jahre ausgezeichnet, nachdem die Erstauszeichnung 2018 stattfand. Diese Nachricht erhielt das Museum vor dem Wochenende. Gewürdigt wurde Qualität aber auch die kreative Weiterentwicklung des Museums samt seiner einzigartigen Natur, auch als kleines Beispiel und Mosaikstein für die globale biologische Vielfalt.

Denn die UN (Vereinte Nationen) haben diese Jahre als Dekade im Einsatz für weltweite biologische Vielfalt ausgerufen. In diesem Sinne werden auch in Deutschland konkrete und relevante Vorhaben prämiert. Biologische Vielfalt („Biodiversität“) bezeichnet das Leben auf der Erde in seiner gesamten natürlichen Vielfalt an Pflanzen und Tieren, ihren Genen, Lebensräumen und intakten Landschaften. Als Weiterentwicklung des Museums wurde auch die sanierte Schmiede, die vielen Ausstellungen und „NATURADIO“ berücksichtigt, wo Natur einzigartig in Musikvielfalt ausgedrückt wird.

„Wir fühlen uns sehr geehrt und sehen es als Ermutigung für unsere weitere und nicht immer leichte Arbeit“, so Ursula Altmoos.  Und ihr Mann Michael Altmoos betont: „Man darf demütig sein vor allem Leben und unserer Natur, aber sie auch sanft und tief genießen“, und beschreibt damit zentrale Angebote des inzwischen zu auch überregionaler Relevanz gewachsenen Museums, das die Naturschutz-Familie samt freiwilliger Helfer unabhängig von Staat, Wirtschaft und Verbänden aufgebaut hat. Die Facharbeit findet aber auch eingebunden in die Region und in freien Vernetzungen statt. Überregional bekannt und nachgefragt ist das Museum in seiner sachlichen Aufklärungsarbeit zu Wildnis, aber auch gegen Windkraft, die es als unsinnige Naturzerstörung darlegt. Zugleich informiert das Museum zu Natur- und klimaverträglicherer Energiegewinnung, forscht zu Landnutzungsfragen, berät für Naturgärten bis hin zu wissenschaftlichen Expertisen.

Ein weiter Weg wurde bis heute zurückgelegt, der weitergeht. Seit 2010 wurde aus dem brach liegenden Steinbruch Jokel am Rand von Staudernheim Schritt für Schritt ein Naturparadies gesichert und ergänzt. Gewachsener Wald wurde in eine inspirierende Wildnis überführt, dazu ein Schmetterlingsgarten und Moosgarten als Schauraum angelegt. Das Gelände wurde damals aufwendig nach Abfällen abgesucht, vollends gesäubert und für Besucher auf 4 km Naturpfaden nach und nach sanft zugänglich gemacht. Das Hausensemble aus Sandsteinhaus, Schmiede und Rundhalle wurde saniert. Darin wechseln Ausstellungen und Events, in denen Steine, Naturalien und Fotos faszinierende Geschichten rund um ökologische Zusammenhänge und Naturschutz erzählen – oft mit einem Lächeln. Naturschutz darf Freude machen und lädt zu Begegnungen ein, und es treffen sich Menschen gerne im zugehörigen Café. Neue Ideen gehen den Betreibern sicher nie aus.

„Ganz entscheidend ist die ruhige Lage des Geländes abseits von Autoverkehr und Straßen, das macht die Kernqualität und die Attraktivität für Wanderer, Barfußläufer und Radfahrer aus, aber auch die so fantastischen Lebensräume und Tiervorkommen hängen mit davon ab“, so Michael Altmoos als Ökologie-Wissenschaftler, und bezieht den umgebenden geschützten Landschaftskomplex rund um das Museum mit ein. „Besucher empfinden das hier als Paradies, so viele Meldungen“, freut sich auch Ursula Altmoos. In der Tat dürfte davon die Gemeinde wie der Tourismus profitieren. Es kommen über 5000 Besucher/Jahr, „ruhig und sanft gelenkt, angesichts der guten Bahn- und Fußanbindung meist ohne Auto“, wie die Betreiber glücklich betonen.

Info:

UN-Dekade für biologische Vielfalt: www.undekade-biologischevielfalt.de

Museum „Nahe der Natur“: www.nahe-natur.com

Musik-Web-Radio zur Natur aus dem Museum: www.naturadio.net

-------

Kontakt / Rückfragen:

Ursula & Michael Altmoos

NAHE DER NATUR

E-Mail: info@nahe-natur.com

Telefon: 06751-8576370 (Büro), 0172-9108039 (Gelände)

-------

Mehr News von und über uns in unserem aktuellen Newsletter.


Wald-Wildnis und Freiraum - Teil eines anregenden Naturschutz-Museums mit laufend aktuellen News.


 

Nahe der Natur - Freiraum, Museum und Betrieb - immer ein Erlebnis! - Hier /zurück zur Presse- und Medien-Übersicht.